Fortbildungsplanung

In Anlehnung an die aktuellen bildungspolitischen Vorgaben und an unser Schulprogramm ergeben sich für uns im Sinne der Qualitätsentwicklung von Schule und Unterricht auch weiterhin folgende Schwerpunkte für unsere Fortbildungsplanung:

 

  1. Ganztagsschulentwicklung

  2. Steuerung von Schule, Evaluationsmethoden, Qualitätssicherung

  3. Personalführung/Mitarbeitergespräche

  4. Verwaltungsaufgaben (Vertragsabschlüsse, Budgetierung,…)

  5. Weiterentwicklung des Schulprogramms/Lernkultur-und Unterrichtsentwicklung, soziales und kooperatives Lernen

  6. Weiterentwicklung des Lesekonzeptes

  7. Fachdidaktische und pädagogische Weiterbildung, auch im Tandem/Kooperation mit Kitas (Kompetenzorientierung, BEP)

  8. Schule als `Haus des Lernens´ neu gestalten / Veränderte Kindheit/ Gewaltprävention / Schule und Gesundheit /Erste Hilfe…

  9. Partizipation von Schülerinnen und Schülern

  10. Diagnostik und Förderung

     

    Die Themen für Kollegen, Mitarbeiter und Schulleitungsmitglieder werden in der Regel in der Gesamtkonferenz und in anderen schulischen Gremien diskutiert und abgestimmt, bzw. sind das Ergebnis einer Fragebogenaktion, eines Aushangs etc.

    Dabei sind die Organisations- und Angebotsformen sowie die Anbieter/Träger sehr unterschiedlich, z.B. SSA, Serviceagentur Hessen, Universität, Studienseminar, Institutionen/Vereine, wie Kinderschutzbund, Wildwasser, Unvergesslich weiblich, Referenten/Vorträge, Zentrum für Literatur, Verlage, Museen, Tagungen, Kongresse, Workshops, Pädagogische Tage in und außerhalb der Schule - beispielsweise Besuch der Laborschule Bielefeld gemeinsam mit dem Schulträger - , Ausstellungen, Supervision, Systemische Beratung (in Gruppen und/oder einzeln), u.v.a.m. …

    Grundsätzlich sind alle Kollegen und Mitarbeiter unserer Schule an ihrer Qualifizierung interessiert.

    Es werden daher neben den Angeboten im Hause auch regelmäßig Fortbildungen/Veranstaltungen - auch von der Schulleitung -  außerhalb besucht.

    Die Absprachen funktionieren in der Regel sehr gut, so dass jeder seine Themen- und Interessenschwerpunkte wahrnehmen kann – auch Vertretungsabsprachen werden gemeinsam getroffen.

    Damit alle von den Fortbildungsergebnissen/-materialien profitieren können und ein Informationsaustausch gewährleistet ist, haben wir seit Jahren einen entsprechenden Tagesordnungspunkt in jeder Gesamtkonferenz etabliert. Dies regt immer wieder zu inhaltlichen, gewinnbringenden Auseinandersetzungen und Diskussionen an.