Rhythmisierung des Schulalltages

Zwei Bedingungen für unseren Ganztagsunterricht sind die pädagogische Begleitung über den ganzen Tag, sowie eine gelungene rhythmisierte Gestaltung des Unterrichts.

Die erste Bedingung, die pädagogische Begleitung über den ganzen Tag, beinhaltet eine Lern- und Gruppenkontinuität (integrierende Konzeption). Diese Bedingung steht im Gegensatz zum additiven Konzept der Betreuungsschule, in welche Erziehungsprozesse am Nachmittag abgekoppelt werden. Unter Rhythmisierung verstehen wir eine kindgemäß eingeteilte und erlebte Zeit.

 

Der Unterricht erfolgt an der Grundschule Gießen-West in Blöcken. Innerhalb des ersten Blocks finden sich die Schülerinnen und Schüler im Morgenkreis in den Tag ein. Der Tagesablauf sowie Tages- oder Wochenplanaufgaben werden besprochen. Konflikte und Probleme werden entlastet. Tagesziele werden benannt. Ganztagskinder geben die Mittagsessensbestellung auf. Im letzten Unterrichtsblock werden Inhalte und Prozesse bezogen auf Unterrichtsthemen und soziale Dynamiken besprochen. Die zuvor gemeinsam festgelegten Ziele werden reflektiert.

Im Mittelpunkt der Aufteilung der Blöcke steht ein Wechsel aus Anstrengung und Erholung sowie Bewegung und Ruhe. Phasen des Erarbeitens neuer Lerninhalte und der Übung dieser Lerninhalte wechseln. Diese Aufteilung macht Hausaufgaben im Wesentlichen überflüssig. Lern- und Übungszeiten werden in angemessenem Umfang in den Unterricht am Vor- und Nachmittag integriert.

Der Nachmittagsunterricht in den Ganztagsklassen wird in der Zeit von 13:30 Uhr bis 15:00 Uhr von den Klassenlehrern/Klassenlehrerinnen und anderen Lehrkräften, möglichst aus der gleichen Stufe, abgedeckt.

In diesem 90minütigen Unterrichtsblock kann sowohl Fachunterricht (wie Sport, Kunst, Musik, Religion) stattfinden als auch der Unterricht vom Vormittag weitergeführt werden.

Alle Kinder haben am Vormittag und am Nachmittag feste Bezugspersonen (Lehrkräfte und anderes pädagogisches Personal). 

Das „Lernen lernen“ ist für unsere Schule kein Schlagwort, sondern ein wichtiges Lernziel. Die Struktur der an der Ganztagsgrundschule Gießen-West verwendeten Aufgaben zielt auf eine Selbststeuerung des Lernprozesses ab. Schülerinnen und Schüler erhalten in der Tages- oder Wochenplanarbeit Checklisten, die Kriterien zur Überprüfung des eigenen Lernfortschritts bieten und zugleich Hinweise auf weitere Übungs- und Fördermaterialien beinhalten. Lehrkräfte beraten sowohl innerhalb der Unterrichtsblöcke als auch in den Reflexionsgesprächen am Ende des Schultages im Hinblick auf die Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler und geben Feedback bezogen auf die Zielerreichung. Weil ganztätiges Arbeiten auch miteinander Leben bedeutet und die Förderung aller Kompetenzbereiche zentrale Bedeutung innerhalb unseres Rhythmisierungskonzepts hat, fördern wir die Selbsteinschätzung unserer Schülerinnen und Schüler auch bezogen auf Arbeits- und Sozialverhalten. In diesen Kompetenzbereichen führen Schülerinnen und Schüler über altersangemessene Zeiträume Checklisten, welche Hilfen bei der Wahrnehmung eigenen Verhaltens geben. In Gesprächen spiegeln Lehrkräfte ihre ebenfalls  über Diagnosebögen gewonnenen Eindrücke. Auf diese Weise wird ein Konsens über Selbst- und Fremdwahrnehmung hergestellt und Förderziele werden gemeinsam erarbeitet.

Innerhalb der Wochenaufteilung nutzen wir jahrgangsübergreifend angeleitete Lernzeiten, in denen Schülerinnen und Schüler an selbst gewählten Themen arbeiten können. Eine zentrale Rolle spielen hierbei unsere Schülerbücherei und die Recherchemöglichkeiten unseres Computerraums. Die Schülerinnen und Schüler bearbeiten ihr Thema individuell oder in Gruppen. Dabei steht ein Ziel, welches die personale Kompetenz erweitert, im Mittelpunkt (z.B. Gestaltung einer Informationsseite für den Jahrgang, das Vorbereiten eines Referats vor der Klasse, Portfolioarbeit).

Neben den Angeboten des Regelunterrichts arbeiten die Ganztagsschülerinnen und Ganztagschüler an Mittwochen nachmittags in neigungsorientierten Arbeitsgemeinschaften. Hierüber stellen wir sicher, dass neben den vielfältigen und durch die oben beschriebene Struktur anregenden Unterrichtsinhalten eine Individualisierung der Lerninhalte verstärkt wird.