Forum Alter und Jugend

Projekt „Klassenpaten in der Grundschule“

 

Der in Gießen ansässige gemeinnützige Verein „Forum Alter und Jugend“, der sich das Miteinander und Füreinander der Generationen auf seine Fahnen geschrieben hat, hat schon seit 9-10 Jahren ein Projekt auf seinem Programm, das in Zusammenarbeit mit der Grundschule Gießen-West entwickelt wurde.

Zur Charakterisierung des Projekts in den ersten Jahren hier ein Auszug aus einem Artikel des Gießener Seniorenjournals:

 

  Seniorinnen helfen Kindern eines Stadtteils

(Brunhilde Arnold, 27.06.2002)

Die katastrophalen Ergebnisse der PISA-Studie sind in aller Munde. Sollen Außenstehende nur darauf hoffen, dass der Staat schon die richtigen Maßnahmen ergreifen wird? Sind wir nicht alle aufgefordert, für die Bildung der Heranwachsenden etwas zu tun? Das "Forum Alter und Jugend" hat seit 1998 ein Projekt "Alt hilft Jung in der Grundschule West". Im Projekt brauchen wir ältere Menschen, die ihre gesellschaftliche Verantwortung für die junge Generation spüren, und bei der Förderung von Kindern, die wenig häusliche Unterstützung erfahren, Lust haben mit zu helfen. Was ist zu tun? Einzelne Kinder oder Kleingruppen beim Lesen, Rechnen oder im musischen Bereich, wie Singen, Werken, Handarbeiten unterstützen! Aber auch Angebote im Freizeitbereich, wie Gärtnern, Vorlesen und Spielen sind möglich. Der Vorstand des Forums Alter und Jugend führte kürzlich ein Gespräch mit der rührigen und motivierten Konrektorin der Grundschule Gießen West. Als wir ankamen wurde gerade für die Ganztagskinder das Mittagessen angerichtet, als wir gingen, konnten wir die Kinder bei ihrer Freizeit auf dem Schulhof und im Garten beobachten. Frau Bartak erläuterte wie unsere Ehrenamtlichen in die Schularbeit eingeführt werden, indem sie einfach mal ähnlich wie die Lehrerstudenten hospitieren und an einem Unterricht teilnehmen. Ehrenamtliche können sich aussuchen, in welchem Bereich sie Kinder unterstützen wollen. Natürlich sind auch der Zeitaufwand oder die Auswahl des Wochentags den Ehrenamtlichen überlassen. Eine Bedingung nannte Frau Bartak jedoch, es ist wichtig, dass die Ehrenamtlichen die soziale Erfahrung der Zuverlässigkeit vermitteln. So schrieb die langjährige Schulhelferin des Forums Alter und Jugend, Frau Griseldis Günther, immer eine Postkarte an "ihre Kinder", wenn sie auf einer ihrer vielen Reisen war und ihren Schultermin nicht wahrnehmen konnte. Ausdauer und Geduld zu vermitteln, ist wichtig, wenn sich bei den Kindern Erfolgserlebnisse einstellen sollen, die sie mit Freude erfüllen, z.B. beim Säen und Pflanzen im Schulgarten oder beim Bau von Igelhäusern.

 

Inzwischen, im Schuljahr 2007/08 wurde das Projekt umbenannt in Klassenpaten in der Grundschule, und eswird von Gisela Cordes organisiert. 14 Paten (13 Frauen, 1 Mann) sind an der Grundschule Gießen-West tätig und begleiten die Kinder im Unterricht und bei außerunterrichtlichen Aktivitäten. Jede Patin gestaltet ihr Angebot nach ihrer persönlichen Situation, dann wird es mit der Schule abgestimmt, und die KlassenlehrerInnen überlegen zusammen mit den Patinnen, wie die Hilfe im Einzelnen aussehen kann. Möglichst begleitet eine Patin über vier Jahre ein Klasse – so kann sich ein Vertrauensverhältnis bilden und den Kindern besser geholfen werden. Die Patinnen sind begeistert bei der Sache und freuen sich über die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Schule.

Inzwischen interessieren sich mehr und mehr Menschen für eine solche ehrenamtliche Tätigkeit, so dass der Verein das Projekt auch auf zwei andere Gießener Schulen ausdehnen konnte.

 

Das Projekt Lesepaten in der Grundschule.

 

Ehrenamtliche Paten und Patinnen arbeiten/üben einmal pro Woche mit einem oder zwei Grundschulkindern, die Schwierigkeiten mit dem Lesen haben. Die Leseübungen finden kontinuierlich ein halbes Jahr lang in der Schule statt.